Rudolf Büttiker


Um meinen handwerklich/gestalterischen Absichten nachzukommen, habe ich neben der Tätigkeit im pharmazeutischen Sektor, eine Silber resp. Goldschmiedeausbildung absolviert. Diese Wahl war unter anderem begründet durch folgende Aspekte: dreidimensionaler Charakter des Objekts (Kleinskulptur), grosse Vielfalt der Materialien und handwerklichen Techniken.
Mit der Zeit kam die Idee der Schmuckskulptur dazu. Das heisst das Schmuckstück sollte in eine Kleinskulptur integriert werden können und damit unabhängig von der Trägerin/ dem Träger zur Geltung kommen. Zuletzt trat das Schmuckstück in den Hintergrund und es blieb  die Kleinskulptur.